Skyfold Mirage

Sicherheitsmerkmale von Skyfold Mirage-Trennwänden

Skyfold Mirage wurde im Hinblick auf Sicherheit entwickelt. Dies zeigt sich nicht nur in der Philosophie der Systemgestaltung, sondern auch in bestimmten Subsystemen und Komponenten. Im Folgenden finden Sie eine kurze Übersicht über die verschiedenen Sicherheitsmerkmale von Skyfold Mirage.

  1. Skyfold Mirage-Trennwände sind mit zwei in Reihe geschalteten Schaltern ausgestattet, die simultan bedient werden müssen. Der Hauptschalter erfordert die Verwendung eines Schlüssels, um das System zu aktivieren. Sobald der Schlüssel in die gewünschte Betriebsposition „up“ (hoch) oder „down“ (runter) gedreht wurde, kann die Wand durch gleichzeitiges Drücken des Druckknopfes auf beiden Schaltern betrieben werden. Sobald einer oder beide Schalter losgelassen werden, stoppt die Wand sofort, ohne weiterzugleiten.
  2. Beim Getriebemotor, der das gesamte System steuert, handelt es sich um einen versiegelten Schwerlast-Industriemotor, der für Hunderte Stopps und Starts pro Stunde ausgelegt ist. Er wird abhängig von seiner Größe strengeren Wartungsarbeiten unterzogen, als dies für den Antrieb der Skyfold Mirage-Trennwände erforderlich wäre.
  3. Der Getriebemotor ist mit einer elektromagnetischen Bremse am gegenüberliegenden Ende der Abgangswelle ausgestattet. Wenn der Motor unter Last steht, wird die Bremse in der Offen-Position aktiviert. Bei Stromausfall wird die Bremse sofort aktiviert und verhindert so lange eine weitere Motorbewegung, bis die Stromversorgung wiederhergestellt ist. Die Bremse ist für 200% des vollen Motor-Drehmoments ausgelegt.
  4. Der Motor verfügt über einen gefederten Dreharm, um ruckfreie Systemstarts und –stopps zu gewährleisten. Zum Motor gehört ein Sensor am Dreharm, der höhere als normale Drehmomente feststellt. Bei einer mechanischen Störung oder wenn der obere Begrenzungsschalter ausfällt, sorgt dieser Überdrehmoment-Sensor für eine sofortige Unterbrechung des Motorstroms.
  5. Die Steuerungen des Antriebsmotors enthalten neueste Technik für den Überlastschutz und andere elektrische Sicherheitseinrichtungen.
  6. Die durch den gesamten Motor verlaufende Hauptwelle, die alle Kabeltrommeln antreibt, hat keine Kupplung. Das erhöht die Sicherheit und verbessert die Schnittstelle zwischen Getriebegehäuse und Hauptwelle.
  7. Vom Antriebsmotor unabhängig ist die Prüfeinrichtung des geschlossenen Hydraulikkreislaufs, die von der Hauptwelle angetrieben wird. Beim Absenken der Wand, baut sich in der Prüfeinrichtung des Hydraulikkreislaufs ein bestimmter hydraulischer Druck auf, der von der Absenkgeschwindigkeit abhängt. Bei normalem Betrieb ist dieser Druck sehr niedrig, sodass die Prüfeinrichtung der Bremskraft der Wand einen vernachlässigbaren Widerstand entgegensetzt. Sollte es vorkommen, dass die Absenkgeschwindigkeit wesentlich höher als normal ist, arbeitet die Prüfeinrichtung mit einer ausreichend großen Bremskraft, um die Absenkgeschwindigkeit der Wand auf einen Wert von max. 150 % der normalen Betriebsgeschwindigkeit zu reduzieren.
  8. Bei den Seilen zum Heben und Stützen von Skyfold Mirage handelt es sich um Drahtseile nach Luftfahrtnorm, die sich durch größte Haltefestigkeit und Qualität auszeichnen. Die Seile sind so dimensioniert, dass ein hoher Sicherheitsfaktor erzielt wird.
  9. Jedes dieser Seile wird über eine separate Kabeltrommel, die mit der Vollstahlhauptwelle verbunden ist, nach oben gezogen. Im unwahrscheinlichen Fall eines Seilbruchs sind die übrigen Seile nicht betroffen.
  10. Damit ein Optimum an Sicherheit gewährleistet ist, wird jede Kabeltrommel von zwei Stehlagern, die sich zu beiden Seiten befinden, gestützt.
  11. Das Seil wird so um die Trommel gewickelt, dass bei abgesenkter Wand mindestens zwei volle Umwicklungen auf der Trommel verbleiben.
  12. Die Trennwand ist mit einem optischen Sensor ausgestattet, der den Strom zum Hubmechanismus ausschaltet, wenn sich ein Objekt oder eine Person zwischen dem Sender und Empfänger bewegt. Die Wand wir automatisch die Richtung ändern und für 3 Sekunden nach oben fahren, um das Hindernis freizugeben. Dadurch werden nicht nur Personen in der Nähe der Wand geschützt, sondern auch die Wand selbst.